Schluss mit Schikanen: ALSAG-Wahnsinn in Finkenstein

Unternehmer Bruno Urschitz hatte den Auftrag, eine Gewerbefläche herzustellen. Jetzt, sieben Jahre später, erhält er einen Gebührenbescheid von über 200.000 Euro, obwohl es bei der Ausführen seines Auftrags zu keiner Umweltbeeinträchtigung gekommen ist. Urschitz wird vorgeworfen, eines von 23 Gesetzen, die im Zusammenhang mit dem Altlastensanierungsgesetz stehen, nicht berücksichtigt zu haben. Es geht um das Überleben der Firma - und um 150 Arbeitsplätze in Kärnten.

2768 views

18. November 2014

Rückfragen an:
Peter Schöndorfer


Dieses Video auf Facebook teilen

×

WKO.tv Login